corona update – verlängerung von abgabefristen – hinweis zu rückzahlungen

Verlängerung von Abgabefristen – Hinweis zu Rückzahlungen

Die Zeit rennt und nun ist auch schon die erste Hälfte des Januars vorüber. Wir hoffen Sie sind trotz aller Einschränkungen gut ins neue Jahr gestartet. Wir alle haben mit dem Lockdown zu kämpfen, da viele Lebensbereiche und auch vor allem Wirtschaftszweige stark eingeschränkt sind.

In diesen Zeiten haben wir heute in einem ersten Schritt aber auch gute Neuigkeiten zum Thema Fristverlängerungen, Abgabefristen und unseren eigenen Prozessen. Leider müssen wir uns im zweiten Teil jedoch auch mit dem unschönen Thema im Hinblick auf die mögliche Rückzahlung von Überbrückungshilfen auseinandersetzen.. 


Fristverlängerung für die Corona-Hilfeprogramme

Wie die Bundessteuerberaterkammer veröffentlicht hat, wurde für die November- und Dezemberhilfe aktuell eine Verlängerung der Antragsfrist bis zum 30. April 2021 beschlossen,
 
Für die Überbrückungshilfe II wurde die Frist bis zum 31. März 2021 verlängert.


Information zur Verlängerung der Abgabefristen und Zinsaussetzung 
 
Die Finanzbehörde hat die Hamburger Steuerberaterkammer darüber informiert, dass derzeit vermehrt Anträge auf Fristverlängerung zur Abgabe der Steuererklärungen für das Jahr 2019 eingehen. 
 
Die von den Fraktionen der CDU/CSU und der SPD vorgeschlagene Verschiebung der Abgabefristen bis zum 31. August 2021 ist bereits im Gesetzgebungsverfahren (https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/257/1925795.pdf).
  
Neben der Verlängerung der Abgabefrist, soll darüber hinaus auch die Verzinsung nach § 233a AO sowohl für Nachzahlungen wie auch für Erstattungen erst am 1. Oktober 2021 einsetzen. 

Über die verlängerte Frist bis zum 31.08.2021 und die Aussetzung des Zinslaufes bis zum 01.10.2021 soll noch im ersten Quartal 2021 entschieden werden, so dass wir Sie hier entsprechend auf dem Laufenden halten. 

Aktuelle Prozesse bei der Mertens Schabow Steuerberatungsgesellschaft 

Wir selber haben es geschafft, dass wir unsere Prozesse in den letzten Monaten umfangreich optimiert haben. So sind die Steuererklärungen und Jahresabschlüsse trotz Corona für das Jahr 2019 weitestgehend finalisiert. Restliche Arbeiten werden wir bis Ende Januar bzw. Februar beenden können. Somit sind wir zusammen mit Ihnen nicht zwingend auf die o.g. Fristverlängerungsmöglichkeiten angewiesen. Das freut uns sehr. 

Wir bitte in diesem Moment jedoch auch nochmals um Verständnis, dass auch wir im Jahr 2020 stark eingespannt gewesen sind. So werden wir uns, genau wie der gesamte Berufsstand auch, in den kommenden Wochen noch tatkräftig mit Corona auseinander setzen. Dies hat zur Konsequenz, dass wir zeitlich nicht immer sofort eine entsprechende Rückmeldung auf Anrufe / Fragen / Mails geben können. Wir geben unser Bestes und hoffen, dass wir Ihnen trotz der starken Mehrarbeit durch Corona und der damit zusammenhängenden Zeitknappheit als gutes Beratungsteam zur Seite stehen können. Sobald die Pandemie vorüber ist, können wir uns noch zuverlässiger und mit noch besserer Qualität Ihren Anliegen widmen. 

Bei Interesse ein spannender Artikel zum Berufsstand aus der Tagesschau: 

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/steuerberater-arbeitsbelastung-corona-101.html


Mögliche Rückzahlung der Corona-Hilfen (Überbrückungshilfen) 

Dem Artikel der Tagesschau (siehe oben) können Sie auch entnehmen, dass eine Rückzahlung der Überbrückungshilfen leider bei einigen von Ihnen voraussichtlich eintreten wird. 

Dies ist auch den beigefügten Artikeln aus dem Handelsblatt und der Welt zu entnehmen. 

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/ueberbrueckungshilfe-chaos-um-corona-hilfen-sorgt-bei-unternehmen-fuer-verzweiflung/26798328.html?ticket=ST-4018570-iOG6Wk2k9qDuyLCyIyiH-ap3

https://www.welt.de/wirtschaft/article224315220/Corona-Soforthilfe-Die-Nerven-in-Berlin-liegen-blank.html

Alles in allem ist die aktuelle Situation für Sie und auch uns einfach nicht gut und vieles bleibt unklar.

Wir haben mittlerweile erste Berechnungen vorgenommen, in welcher Höhe eine mögliche Rückzahlung bei einzelnen Mandanten droht. Hier werden wir die entsprechenden Mandanten leider in den kommenden Tagen informieren und erörtern, wie wir mit diesem Worst-Case Szenario umgehen können. 

Die Rechtslage bei den Überbrückungshilfen ist aktuell somit äu0erst unklar.

Daher werden wir hier der Empfehlung der Kammer folgen, keine Schnellschüsse vorzunehmen und darauf bedacht sein, wie sich die weiteren so genannten FAQs ändern (dies passiert tatsächlich fast täglich). Darüber hinaus werden wir wie oben dargestellt zusammen mit Ihnen mögliche Worst-Case-Szenarien besprechen und Lösungswege definieren. Es tut uns leid, dass wir zum aktuellen Zeitpunkt im Hinblick auf die Hilfen keine besseren Neuigkeiten haben.  ­ ­ ­ ­

Sobald wir weitere News haben, werden wir Sie umgehend informieren. 

Wir wünschen Ihnen morgen einen guten Start in den Freitag! Bleiben Sie gesund! 

Liebe Grüße Ihre

Mertens Schabow Steuerberatungsgesellschaft



 

Kommentar verfassen